Ein kleines Stück zu Hause – die Hausgmeinschaft

Auch das Wohnen in einer Mietwohnung soll wie beim Wohneigentum Geborgenheit, Sicherheit und Ruhe bieten. Die Wohnung gibt Ihnen die Privatsphäre, die Sie benötigen.

Doch zum Leben in einer Mietwohnung gehört auch das Leben in der Gemeinschaft, das Leben mit den Nachbarn. Doch sieht es der Nachbar ebenso? Wie funktioniert das Leben in einer Hausgemeinschaft?

Jeder Mensch ist verschieden und hat seine eigenen Lebensgewohnheiten. Diese können manchmal nicht unterschiedlicher sein. Jeder hat auch sein persönliches Schicksal und Probleme, die die Anderen nicht kennen. Wenn dann der Nachbar nervt durch Ruhestörung, Ignoranz oder Nichteinhaltung der Hausordnung sind Streitigkeiten zwischen den Hausbewohnern vorprogrammiert. Sie fühlen sich dann nicht mehr als Hausgemeinschaft.

Das Leben in der Hausgemeinschaft bedarf daher gewisser Regeln. Diese sind normativ in der Hausordnung verankert. Zu einem friedlichen und zufriedenen Zusammenleben bedarf es jedoch auch Werte, wie Toleranz und Verständnis untereinander. Und nicht nur in einer Partnerschaft muss man sich bemühen, auch um eine gute Nachbarschaft.

Ein gutnachbarliches Wohnen trägt nicht nur zum allgemeinen Wohlbefinden eines jeden Bewohners des Hauses bei, sondern erhöht insgesamt die Qualität des Wohnens. In diesem Sinne wünsche ich allen eine gute Nachbarschaft!