Wir sind Ausbildungsbetrieb!

Wir bilden zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann aus.

Berufsbezeichnung:

Immobilienkaufmann / Immobilienkauffrau

Ausbildungsdauer:

3 Jahre.

Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

1. Der Ausbildungsbetrieb:

  • Stellung, Rechtsform und Struktur,
  • Berufsbildung, arbeits-, sozial- und tarifrechtliche Vorschriften,
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
  • Umweltschutz,
  • Personalwirtschaft;

2. Organisation, Information und Kommunikation:

  • Arbeitsorganisation,
  • Informations- und Kommunikationssysteme,
  • Teamarbeit und Kooperation,
  • Anwenden einer Fremdsprache bei Fachaufgaben;

3. Kaufmännische Steuerung und Kontrolle:

  • Betriebliches Rechnungswesen,
  • Controlling,
  • Steuern und Versicherungen;

4. Marktorientierung:

  • Kundenorientierte Kommunikation,
  • Entwicklungsstrategien, Marketing;

5. Immobilienbewirtschaftung:

  • Vermietung,
  • Pflege des Immobilienbestandes,
  • Grundlagen des Wohnungseigentums,
  • Verwaltung gewerblicher Objekte;

6. Erwerb, Veräußerung und Vermittlung von Immobilien;

7. Begleitung von Bauvorhaben:

  • Baumaßnahmen,
  • Finanzierung;

8. Zwei Wahlqualifikationseinheiten aus der Auswahlliste gemäß Absatz (2).

(2) Wahlqualifikationseinheiten:

  • Steuerung und Kontrolle im Unternehmen,
  • Gebäudemanagement,
  • Maklergeschäfte,
  • Bauprojektmanagement,
  • Wohnungseigentumsverwaltung.

 

Arbeitsgebiet:

Immobilienkaufleute sind in allen Geschäftsbereichen der Immobilienwirtschaft tätig. Sie können Mitarbeiter in Wohnungsunternehmen, bei Bauträgern, Immobilien- und Projektentwicklern, bei Grundstücks-, Vermögens- und Wohnungseigentumsverwaltungen, bei Immobilienmaklern, in Immobilienabteilungen von Banken, Bausparkassen, Versicherungen, Industrie- und Handelsunternehmen sein.
In den typischen Arbeitsbereichen

  • Bewirtschaftung von Immobilien,
  • Begründung und Verwaltung von Wohnungseigentum,
  • Erwerb und Veräußerung von Grundstücken,
  • Neubau, Modernisierung und Sanierung,
  • Verkauf von Eigentumsobjekten und
  • Finanzierung
  • Beratung und Betreuung von Kunden,
  • Marketing, Vermittlung, Vermietung, Verwaltung sowie Verkauf von Objekten und Dienstleistungen.
sind als Kernaufgaben vor allem auszuüben

Berufliche Fähigkeiten:

In den unterschiedlichen Unternehmensformen der Immobilienbranche sind umfassende immobilienwirtschaftliche Qualifikationen erforderlich. Dazu gehören sowohl Kenntnisse des Grundstücks-, Bau- und Mietrechts, des Steuer- und Bauvertragsrechts als auch einschlägiges Wissen um die berufsbezogenen Bestimmungen im Makler-, Bauträger- und Wettbewerbsrecht. Außerdem sind Fähigkeiten der Marktbeobachtung und Marktanalyse für die Entwicklung entsprechender Marketingstrategien und gute Kenntnisse im Rechnungswesen erforderlich, um Eckdaten für die Planung und das Controlling zu bestimmen. Immobilienkaufleute führen die beruflichen Aufgaben im Rahmen unternehmerischer Zielvorgaben selb-ständig und kundenorientiert durch.
Sie verfügen sowohl über branchenspezifische als auch allgemein kaufmännische Fachkompetenz, erkennen die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge und überblicken die organisatorischen Arbeitsabläufe. Sie sind in der Lage, die Auswirkungen ihrer Handlungen auf andere Funktionsbereiche zu beurteilen und setzen moderne Informations- und Kommunikationssysteme bei der Erledigung ihrer Aufgaben ein.
Die Aufgabenwahrnehmung erfordert neben Fachkompetenz ebenso Methoden- und Sozialkompetenz. Unerlässlich sind die Fähigkeiten zur Problemlösung, zur Kommunikation und Kooperation; ebenso gefragt sind Flexibilität und Kreativität, Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein.
Immobilienkaufleute verfügen sowohl über detaillierte Kenntnisse der Produkte und Dienstleistungen ihres Unternehmens und der Wettbewerber als auch über die Bedeutung der Immobilienwirtschaft in der Gesamtwirtschaft. Sie sind informiert über wichtige Einflussfaktoren auf ihr berufliches Aufgabenfeld, den Verbraucherschutz und die Bedeutung des Controlling sowie moderner Unternehmensführung.